Bereiche



Tieflinge

Tieflinge sind zugleich mehr und weniger sterblich. Sie sind die Nachkommen von Menschen und den abscheulichen Geschöpfen der unteren Ebenen. Aufgrund ihrer Abkunft und ihrer entsprechenden Merkmale werden Tieflinge oft gemieden und sogar aus einer reaktionären Furcht heraus verachtet. Die meisten von ihnen erfahren nie, wer sich in ihren Stammbaum gemogelt hat, da dies vor Generationen geschehen sein kann. Die resultierende Befleckung aber ist langanhaltend; oft manifestiert sie sich mit der Geburt oder später im Leben als machtvoller, aber oft unerwünschter Segen. Trotz ihres unheiligen Äußeren und ihrer Herkunft sind Tieflinge wie Menschen auch in der Lage, ihr Schicksal zu wählen. Viele akzeptieren dabei ihr dunkles Erbe und wenden sich den Mächten der Finsternis zu, andere jedoch schwören gerade diesen abscheulichen Mächten ab. Ihr Blut versucht zwar, fast jeden Tiefling zu Zorn, Zerstörung und nackter Wut zu verführen, doch selbst der Abkömmling einer Sukkubus kann zu einem Heiligen und der Enkel eines Höllenschlundteufels zu einem unerwarteten Helden werden.

Physische Beschreibung: Kein Tiefling ähnelt dem anderen, da sich das unheilige Blut in ihren Adern auf unterschiedliche Weise manifestiert und ihnen eine Vielfalt abscheulicher Merkmale verleihen kann. Ein Tiefling mag wie ein Mensch mit kleinen Hörnern, einem stachligen Schwanz und seltsam farbigen Augen erscheinen, während ein anderer ein Maul voller Reißzähne, winzige Flügel und Krallen besitzen kann. Ein dritter wieder mag ständig nach Blut, stinkendem Weihrauch und Schwefel riechen. In der Regel stehen diese Eigenschaften mit den Umständen in Bezug, durch die ihre Blutlinie entstanden ist. Allerdings unterliegt die Vermischung von menschlichem und Scheusalblut keinen Regeln, die geistig gesunde Sterbliche nachvollziehen könnten. Die bloße Flexibilität, die dabei herauskommt, ist ein Wunder für sich, auch wenn es alle Extrema zwischen seltsamer Schönheit und absolutem Entsetzen ausfüllt.

Gesellschaft: Tieflinge gründen auf der Materiellen Ebene selten eigene Ortschaften und Besitztümer. Stattdessen leben sie an den Rändern der Länder, in denen sie geboren wurden oder in denen sie sich niedergelassen haben. Die meisten Gesellschaften betrachten Tieflinge als Aberrationen und Flüche. Dort, wo es aber immer wieder zu Interaktionen mit herbeigezauberten Scheusalen kommt und wo die Verehrung von Dämonen, Daimonen, Teufeln oder anderen bösen Externaren erlaubt oder gar Pflicht ist, könnten Tieflinge zahlreicher sein und akzeptiert werden – mancher Orts werden sie sogar als Segen der finsteren Herrscher betrachtet.

Tieflinge treffen nur selten auf Artgenossen, daher übernehmen sie in der Regel die Kultur und Gebräuche ihrer menschlichen Eltern. Auf anderen Ebenen formen sie Enklaven mit ihresgleichen; diese sind aber nur selten harmonisch, da ihre unterschiedlichen Gestalten und Philosophien ein fortwährender Grund für Streitigkeiten sind. In ständig wechselnden Hierarchien bilden sich Cliquen und Fraktionen, da nur derjenige einen Vorteil erlangt, der am opportunistischsten oder hinterhältigsten ist. Nur Angehörige gemeinsamer Blutlinien und jene, die es schaffen, den angeborenen Egoismus und das tückische, böse Wesen ihres unheiligen Ahnen hinter sich zu lassen, können unter ihresgleichen Kameradschaft, Akzeptanz und Gemeinsamkeiten finden.

Beziehungen zu anderen Völkern: Die meisten anderen Völker begegnen Tieflingen mit deutlichen Vorurteilen. Man hält sie für die Brut von Scheusalen, die Saat des Bösen, Monster und abwartende, lauernde Flüche, die auf der Welt liegen. Viel zu oft werden sie von zivilisierten Völkern unterdrückt oder gemieden. Monströse Völker fürchten und meiden sie, wenn sie nicht dazu gezwungen werden, sie zu akzeptieren. Halb-Elfen, Halb-Orks, Gestrandete und – äußerst seltsam – Aasimare neigen dazu, in ihnen verwandte Seelen zu sehen, die ebenfalls abgelehnt werden oder aufgrund der Umstände ihrer Geburt in den meisten Gesellschaften keinen Platz finden. Die weitverbreitete Annahme, dass Tieflinge von Natur aus böse sind, mag unbegründet sein, verhindert aber, dass sie in den meisten Kulturen der Materiellen Ebene problemlos Fußfassen können, solange diese nicht äußerst kosmopolitisch sind oder von Externaren beeinflusst werden.

Gesinnung und Religion: Trotz ihrer unheiligen Abstammung und all der Vorurteile können Tieflinge jede Gesinnung besitzen. Viele fallen den finsteren Gelüsten zum Opfer, die ihre Geister quälen, und geben dem bösen Flüstern der Versuchung nach. Andere verneinen ihre Abstammung und kämpfen aktiv gegen den Lockruf des Bösen und die Vorurteile anderer, indem sie gute Taten vollbringen. Die meisten allerdings versuchen nur, ihren Weg in der Welt zu finden, neigen aber dazu, dabei einen sehr amoralischen, neutralen Blickwinkel zu entwickeln. Zwar glauben viele Kreaturen, dass Tieflinge Teufel und Dämonen anbeten, ihre religiösen Ansichten sind aber so vielfältig wie ihr Äußeres. Sie verehren alle möglichen Gottheiten, es gibt aber auch solche, die sich komplett von jeder Religion abwenden. Die, die sich dem dunklen Flüstern ergeben, dienen allen möglichen mächtigen Scheusalen.

Abenteurer: Tieflinge integrieren sich selten in die sterblichen Gesellschaften ihrer Heimatländer. Das Abenteurerleben ist eine Fluchtmöglichkeit, um ein besseres Leben zu finden und sich von der Befleckung zu befreien oder die Welt dafür zu strafen, dass diese sie fürchtet und ablehnt. Tieflinge geben fähige Schurken, mächtige Magier und Kampfmagier und besonders begabte Hexenmeister ab, die aus ihrem unheiligen Blut zusätzliche Kraft ziehen. Jene, die sich dem Bösen ergeben, werden häufig zu mächtigen Klerikern abscheulicher Mächte.

Männliche Namen: Baru, Dellisar, Maldrek, Molos, Sarvin, Schoremot, Temerith, Voren, Zoren. 

Webliche Namen: Allizsah, Indranna, Kasidra, Kilarra, Mellisan, Mordren, Nischa.

 

Volksmerkmale der Tieflinge

  • +2 Geschicklichkeit, +2 Intelligenz, -2 Charisma: Tieflinge verfügen über einen schnellen Körper und einen ebenso schnellen Geist, sind aber von Natur aus sonderbar.
  • Einheimischer Externar: Tieflinge sind Externare der Unterart Einheimischer.
  • Mittelgroß: Tieflinge sind mittelgroße Kreaturen und erhalten weder Boni noch Mali durch ihre Größe.
  • Normale Bewegungsrate: Tieflinge haben eine Grundbewegungsrate von 9 m.
  • Dunkelsicht: Tieflinge können im Dunkeln bis zu 18 m weit sehen.
  • Diabolische Resistenz: Tieflinge verfügen über Elektrizitätsresistenz 5, Feuerresistenz 5 und Kälteresistenz 5.
  • Geschult: Tieflinge erhalten einen Volksbonus von +2 auf Proben gegen Bluffen und Heimlichkeit.
  • Infernalische Hexerei: Wann immer ein Tiefling Hexenmeister mit Abyssischer oder Diabolischer Blutlinie seine Hexenmeister Klassenmerkmale anwendet, behandelt er seinenCharismawert als ob er 2 Punkte höher wäre.
  • Zauberähnliche Fähigkeit: Tieflinge können einmal pro Tag Dunkelheit wie eine Zauberähnliche Fähigkeit wirken. Die Zauberstufe für diese Fähigkeit entspricht der Charakterstufe des Tieflings.
  • Sprachen: Tieflinge beherrschen zu Beginn die Gemeinsprache und entweder Abyssisch oder Diabolisch. Tieflinge mit hohem Intelligenzwert können jede der folgenden Sprachen wählen: Abyssisch, Diabolisch, Drakonisch, Elfisch, Gnomisch, Goblinisch, Halblingisch, Orkisch oder Zwergisch.